Kolibris sind echte Flugkünstler. Sie machen sehr schnelle Flügelbewegungen, halsbrecherische Sturzflüge – und sie können sogar rückwärts fliegen. Mit ihrer langen Zunge saugen sie Nektar aus den Blüten.

Steckbrief

Grösse

5 Zentimeter (Bienenelfe) bis 22 Zentimeter (Riesenkolibri)

Gewicht

2 Gramm (Bienenelfe) bis 21 Gramm (Riesenkolibri)

Alter

Bis 12 Jahre

Nahrung

Vor allem Blütennektar, aber auch Insekten

Lebensraum

Nord- und Südamerika. Mehr als die Hälfte aller Kolibriarten lebt in Brasilien und Ecuador.

Spezielles

Kolibris bewegen ihre Flügel sehr schnell. Sie können sogar rückwärts fliegen.

Bedrohung

Verlust des Lebensraums

Arten

Es gibt über 300 Kolibriarten. Darunter gibt es Arten mit wunderbaren Namen wie Goldschwanz-Saphirkolibri, Bronzekopf-Elvirakolibri, Zimtflankenamazilie, Purpurkehl-Sonnennymphe oder Schuppenbauch-Höschenkolibri.

Nahrung

Kolibris ernähren sich vor allem von Blütennektar, fressen aber auch kleine Insekten. Die winzigen Vögel können in der Luft stehen bleiben und so im Flug Nektar aus der Blüte holen. Dazu nutzen sie ihre lange Zunge. Mit ihr können sie den Nektar wie mit einem Trinkhalm aus der Blume saugen.

Rotrücken-Zimtelfe (Fuchskolibri) in Kanada

Zusammenleben

Bei manchen Kolibriarten sammeln sich die Männchen in Gruppen. Die meisten leben jedoch als Einzelgänger, und die Männchen haben ein eigenes Revier, das sie gegen andere verteidigen.

Männchen machen oft spektakuläre Flugshows, um die Weibchen zu beeindrucken – aber auch, wenn sich ein Rivale nähert. Dabei machen sie manchmal Sturzflüge aus 30 Metern Höhe und erreichen ein unglaubliches Tempo. Einige legen etwa 385 Körperlängen in der Sekunde zurück. Das wäre, wie ein Mensch den 800-Meter-Lauf in etwas mehr als einer Sekunde schaffen würde.

 

Goldbauch-Andenkolibri

Nachwuchs

Das Männchen trifft nur mit dem Weibchen zusammen, um sich zu paaren. Um den Nachwuchs kümmert sich das Weibchen allein.

Kolibris brüten, wenn es am meisten Nektar gibt. Die meisten Kolibris bauen Nester, die aussehen wie eine Tasse. Die Weibchen machen sie aus feinen Pflanzenfasern, Tierhaaren und Spinnennetzen und tarnen sie mit Flechten, Moos oder Rinde.

Das Weibchen legt zwei Eier, aus denen nach etwas 16 bis 19 Tagen die Jungen schlüpfen. Die Jungen haben noch fast keine Federn und sind blind. Nach 23 bis 26 Tagen verlassen die Jungen das Nest. Das Weibchen füttert sie aber noch bis zu 25 Tage.

Anna-Kolibri mit Jungem

Bedrohung

Viele Kolibriarten leben in tropischen Regenwäldern. Einige Arten sind bedroht, weil ihr Lebensraum immer kleiner wird.

Das macht
der WWF

Das macht der WWF

Im Amazonas-Regenwald in Kolumbien liegt der Chiribiquete-Nationalpark. Darin leben Tausende verschiedene Tierarten, darunter auch der Chiribiquete-Smaragdkolibri. Zwar ist der Wald im Nationalpark geschützt, aber ringsum holzen die Leute den Wald ab. Die Holzfäller kommen immer näher an das geschützte Gebiet.

Um den Wald zu bewahren, arbeitet der WWF eng mit den Leuten zusammen, die dort wohnen. Er bildet sie zum Beispiel zu Waldschützerinnen und Waldschützern aus.

Das kannst du tun

Regenwald wird auch abgeholzt, um Sojabohnen auf riesigen Feldern anzupflanzen. Grund dafür ist aber nicht, dass die Menschen mehr Tofu oder Sojajoghurt essen, sondern immer mehr Fleisch: Drei Viertel der Sojaernte wird zu Tierfutter verarbeitet. Deshalb hilft es dem Regenwald, wenn die Menschen weniger Fleisch essen.

  • Wähle deshalb besser mal das vegane oder vegetarische Menü.