Bonobos gibt es nur in den Regenwäldern im Kongo und sonst nirgendwo auf der Welt.
Die Menschenaffen sind neben den Schimpansen unsere nächsten Verwandten.

Steckbrief

Grösse

70-90 Zentimeter

Gewicht

30-39 Kilogramm

Nahrung

Früchte, Blätter, Blüten, Samen, kleine Wirbeltiere

Lebensraum

Kongo (Afrika)

Spezielles

Bonobos bauen sich hoch oben in den Bäumen Schlafnester.

Bedrohung

Zerstörung des Lebensraums, Wilderei

Nahrung

Bonobos ernähren sich hauptsächlich von Früchten. Sie fressen jedoch auch Nüsse, Blätter, Kräuter, Samen, Blüten, Mark, Rinde oder Insekten. Hin und wieder jagen sie kleine Tiere, wenn sich gerade eine Gelegenheit ergibt.

Bonobo im Baum

Zusammenleben

Bonobos leben in grossen Gruppen, die meistens 30 bis 80 Tiere umfassen. Innerhalb der grossen Gruppe gibt es kleinere Gruppen: Manchmal sind es nur zwei Tiere, manchmal bis zu 15.
Meist ist ein Weibchen die Anführerin der kleinen Gruppe.

Bonobos sind gern miteinander zusammen. Sie teilen ihr Essen, trösten sich und entwickeln Freundschaften. Streit lösen sie meist auf friedliche Weise, zum Beispiel durch Kuscheln oder Spielen.

Zwei Bonobos im Baum

Nachwuchs

Junge Bonobos entwickeln sich langsam, und die Mutter säugt sie manchmal vier Jahre lang. Bonobos sind auf ihre Mutter angewiesen, bis sie etwa zehn Jahre alt sind.

Vor allem Bonobomännchen haben eine enge und lebenslange Bindung zu ihrer Mutter. Sie bleiben für immer in der Grossgruppe, in der sie geboren wurden. Weibchen verlassen die Gruppe mit etwa 12 Jahren, wenn sie selber Junge haben können.

Bonobo-Baby

Bedrohung

Bonobos sind bedroht, weil sie ihren Lebensraum, die Regenwälder, verlieren. Die Leute holzen Bäume ab, um Äcker anzulegen oder um das wertvolle Holz zu verkaufen.

Ein weiteres Problem ist die Wilderei. Wilderer jagen Bonobos wegen ihres Fleisches oder um sie als Haustiere zu verkaufen. Häufig geraten Bonobos auch in Fallen, die für Antilopen gedacht sind.

Das macht
der WWF

Das macht der WWF

Der WWF bildet Parkwächter und Wildhüter aus. Diese erhalten moderne Ausrüstungen, um Bonobos und andere Wildtiere zu schützen. Die Parkwächter kontrollieren dann die Gebiete, in denen Bonobos leben, und sie sorgen dafür, dass die Wilderer keine Bonobos jagen.

Die Mitarbeitenden des WWF sprechen auch mit den Dorfbewohnern über geschützte Tiere und ziehen sie in die Arbeit mit ein.

Das kannst du tun

  • Achte darauf, dass ihr zu Hause FSC-Holz verwendet. So kannst du sicher sein, dass beim Fällen des Baumes auf die Natur geachtet wurde.
  • Verwende Recyclingpapier. Dafür müssen keine neuen Bäume gefällt werden.