Der Bartgeier gilt als grösster Vogel in Europa. Früher hat man ihn als «Lämmerdieb» bezeichnet, doch das ist falsch. Der Bartgeier ernährt sich von toten Tieren und sogar fast nur von deren Knochen. Sind diese zu gross, lässt er sie auf Felsen fallen, damit sie zersplittern.

Steckbrief

Grösse

Etwa 1.20 Meter (Kopf bis Schwanzspitze); Flügelspannweite bis 3 Meter

Gewicht

5-7 Kilogramm

Alter

30-40 Jahre

Nahrung

Knochen, Aas

Lebensraum

Gebirge in Asien, Afrika und Europa

Spezielles

Grösster Greifvogel Europas

Bedrohung

Zu wenig oder vergiftete Nahrung, Lebensraumverlust, Zusammenstösse mit Stromleitungen, Störungen beim Brüten

Nahrung

Der Bartgeier ernährt sich fast nur von den Knochen toter Tiere (Aas). Er tötet die Tiere jedoch nie selber. Dank seinem sauren Magensaft kann der Bartgeier sogar grosse Knochenstücke mühelos verdauen.

Bartgeier mögen besonders das fetthaltige Knochenmark im Inneren der Knochen. Um an das Knochenmark zu gelangen, fliegt der Bartgeier mit grossen Knochen in eine Höhe bis zu 150 Metern und lässt sie dann auf einen Felsen fallen. Dadurch zersplittern die Knochen.

Zusammenleben

Nachdem die Jungtiere das Gebiet der Eltern verlassen haben, unternehmen sie weite Streifzüge. Erst ab etwa fünf Jahren sind sie geschlechtsreif. Haben sie einen Partner gefunden, bleiben sie ein Leben lang mit ihm zusammen. Das Paar verteidigt sein Gebiet heftig gegen andere Bartgeier.

Zwei Bartgeier in einem Nest

Nachwuchs

Bartgeier bauen ihr Nest oft in tiefen Felsnischen oder in einer Höhle. Sie polstern das Nest mit Gras, Ästen, Schafwolle oder Resten von Tierfellen aus.

Das Weibchen legt zwischen Dezember und Februar zwei Eier. Es brütet sie zusammen mit dem Männchen während 52 bis 58 Tagen aus. Meist überlebt nur eines der Jungen. Das Stärkere tötet das Schwächere oft innerhalb der ersten Wochen. Das zweite Ei dient nur als Absicherung, falls dem ersten etwas zustossen sollte.

Die Jungen schlüpfen gegen Ende des Winters. Dann gibt es für die Bartgeier auch am meisten Nahrung, da viele Wildtiere den Winter nicht überlebt haben.

Nach ungefähr vier Monaten unternimmt der junge Bartgeier seinen ersten Flug.

Bartgeier-Nestling

Bedrohung

Früher hatten die Menschen Angst vor Bartgeiern und töteten sie. Sie dachten, sie würden Schafe jagen und sogar kleine Kinder packen und fressen. Das stimmt natürlich nicht. Bartgeier sind sehr scheue Vögel. Wenn immer möglich, vermeiden sie Begegnungen mit Menschen. Sie können nicht erfolgreich brüten, wenn man sie stört.

Der Lebensraum des Bartgeiers ist in vielen Gegenden zerstört, und es gibt zu wenige Wildtiere. So findet der Bartgeier nicht genug zu fressen. An manchen Orten frisst er deshalb tote Nutztiere und Schlachtabfälle. Nutztiere bekommen oft sehr viele Medikamente. Die Wirkstoffe aus diesen Medikamenten sind auch noch im toten Tier zu finden. Für den Bartgeier sind diese Stoffe giftig.

Auch sonst sterben viele Bartgeier an einer Vergiftung, zum Beispiel, wenn sie vergiftete Köder fressen oder tote Tiere, die mit Bleimunition geschossen wurden.

Das macht
der WWF

Das macht der WWF

Der Bartgeier war über längere Zeit im ganzen Alpenraum ausgestorben. Der WWF hilft seit 1978 mit, die Bartgeier wiederanzusiedeln und unterstützt Projekte mit Geld. Ausserdem informiert er die Menschen über den Bartgeier, damit sie keine Angst mehr vor ihm haben.

 

Das kannst du tun

  • Melde auf www.bartgeier.ch, wenn du auf einer Wanderung einen Bartgeier gesehen hast.
  • Halte in der Schule einen Vortrag über die Bartgeier und ihre Probleme.
  • Organisiere eine Standaktion. Das dabei verdiente Geld kannst du dem WWF spenden. Der WWF unterstützt damit Projekte, die auch den Bartgeiern helfen.