Klima und Klimawandel

Das Klima auf unserer Erde hat sich schon immer verändert. Aber noch nie ist es so schnell immer wärmer geworden. Der WWF möchte eine Welt, in der alle saubere, erneuerbare Energie nutzen. Er setzt sich dafür ein, dass Unternehmen, Regierungen und Menschen mitmachen, um dieses Ziel zu verwirklichen.

Was ist der Treibhauseffekt?

Wichtigster Grund für den Klimawandel ist der Treibhauseffekt.

In einem Treibhaus sorgen Glasscheiben dafür, dass Sonnenstrahlen hineingelangen und die Wärme drinnen bleibt.

Anstatt mit einer Glasscheibe ist die Erde von bestimmten Gasen umgeben. Man nennt sie auch Treibhausgase. Sie lassen die einfallenden Sonnenstrahlen durch. Einen Teil halten sie davon ab, wieder in den Weltraum zu entweichen. So erwärmen sich Erdoberfläche und Luft.

Ohne Treibhauseffekt wäre es auf unserer Erde eiskalt. Deshalb ist der Treibhauseffekt an sich etwas Gutes. Er wird aber zum Problem, wenn es zu viel Treibhausgase hat.

Sonne bricht durch die Wolken

Wir beeinflussen das Klima

Wir Menschen haben Einfluss auf das Klima: Wenn wir zum Beispiel mit dem Flugzeug oder dem Auto reisen, Strom aus Kohlekraftwerken brauchen oder die Wohnung mit Öl- und Gasheizung heizen, verbrennen wir Erdöl, Erdgas und Kohle. Dabei steigen Treibhausgase in die Luft (das wichtigste heisst Kohlendioxid oder abgekürzt CO2).

Viele Leute wissen nicht, dass unsere Ernährung ebenfalls zum Klimawandel beiträgt. Treibhausgase entstehen auch bei der Herstellung von Lebensmitteln, besonders von Fleisch- und Milchprodukten.

So verursachen wir den zusätzlichen Treibhauseffekt, der Erde und Weltmeere wärmer werden lässt. Deshalb sollten wir darauf achten, dass möglichst wenig Treibhausgase entstehen.

Kohlekraftwerk

Warum betrifft der Klimawandel uns Menschen?

Wenn es weniger regnet, trocknen die Felder aus und es gibt Dürren. Die Menschen können nichts ernten und müssen hungern. Andererseits kann es auch zu heftigen Regenfällen kommen, die Äcker und Felder überschwemmen. Auch dann ist keine Ernte mehr möglich.

Wenn die Gletscher und die Eismassen am Südpol schmelzen, fliesst das Wasser ins Meer. Dadurch steigt der Meeresspiegel: Regionen wie Bangladesch, Holland oder Venedig könnten überflutet werden.

Trockene und rissige Erde in einem Reisfeld

Was passiert mit den Tieren?

Ein Beispiel: In den letzten 100 Jahren ist es in der Arktis um 2 Grad wärmer geworden. Für Eisbären hat das schlimme Folgen. Im Herbst bilden sich die Eisschollen später, und im Frühling schmilzt das Eis früher weg. Dadurch wird die Zeit kürzer, in der die Eisbären auf dem Packeis nach Robben jagen können.

Vor allem Eisbärenjunge sind in Gefahr, wenn sie zu wenig Winterspeck ansetzen. Mehr als die Hälfte der Jungen überlebt den eisfreien Sommer nicht, der wegen der Klimaerwärmung immer länger wird.

Eisbär im Eiswasser

Das macht der WWF

  • Der WWF informiert die Menschen und Unternehmen auf der ganzen Welt, wie sie von Erdöl, Erdgas und Kohle auf klimafreundliche Energie umstellen können. Er setzt sich dafür ein, dass sie erneuerbare Energien nutzen, zum Beispiel Windkraft und Solarstrom.
  • Der WWF gibt Tipps, welche Geräte wenig Strom verbrauchen und wie wir mit der Umwelt schonend umgehen können.
  • Der WWF setzt sich dafür ein, dass sich alle Länder der Welt zu weiteren Klimaschutzmassnahmen verpflichten und achtet darauf, dass man diese Massnahmen auch umsetzt.
Sonnenenergie: Ein Haus, das mit Solarzellen ausgerüstet ist.
Windenergie: Mit Windrädern kann man ebenfalls Strom erzeugen.

Was ist erneuerbare Energie?

Wenn wir zum Beispiel Sonne, Holz, Wasser und Wind nutzen, um Strom oder Wärme zu gewinnen, spricht man von erneuerbarer Energie. Denn Wind, Sonne oder Wasser sind nicht plötzlich aufgebraucht. Wir können sie immer wieder brauchen. Und Holz wächst nach.

Anders ist das bei der sogenannten fossilen Energie. Dazu gehören Erdöl, Erdgas oder Kohle, die man in Kraftwerken verbrennt, um Strom zu gewinnen – oder in der Heizungsanlage, um das eigene Haus zu wärmen. Diese Stoffe sind vor Millionen Jahren in der Erde entstanden, und irgendwann sind sie aufgebraucht.

Aber nicht nur deshalb sollten wir erneuerbare Energie nutzen: Wenn man Erdöl, Erdgas und Kohle verbrennt, entstehen Treibhausgase, die verantwortlich sind für den Klimawandel.

Das kannst du tun

  • Mach Ferien in der Schweiz (zum Beispiel in einem WWF-Ferienlager) anstatt im fernen Ausland.
  • Probiere neue vegetarische und vegane Rezepte aus. Sie sind viel klimafreundlicher als Gerichte mit viel Fleisch- und Milchprodukten.
  • Stell die Heizung zurück und zieh dafür einen warmen Pullover an.
  • Geh zu Fuss oder mit dem Velo zur Schule, anstatt dich mit dem Auto fahren zu lassen.
  • In letzter Zeit sind immer wieder Tausende Menschen gemeinsam auf die Strasse gegangen, um die Politikerinnen und Politiker wachzurütteln. Sprich mit deiner Familie über diese Klimademos – vielleicht möchtet ihr gemeinsam hingehen?